Projekte und Visionen

Wir unterstützen Projekte, die allesamt darauf ausgerichtet sind, die Armut bedürftiger Kinder und ihrer Familien in Nkuringo zu verringern. Alle Projekte funktionieren dabei nach dem Prinzip „Hilfe zur Selbsthilfe“, sie sollen also zu einer nachhaltigen Verbesserung der Lebensverhältnisse führen. Wir beginnen mit kleinen überschaubaren Projekten, die direkt die Lebensverhältnisse verbessern und deren Wirksamkeit leicht überprüft werden kann. Unsere langfristige Vision ist der Aufbau einer guten Schule. Auch hier haben wir ganz klein angefangen, indem wir in diesem Jahr mit Hilfe der Niedersächsichen Bingo Umweltstiftung ein Gebäude mit zwei Räumen und vier Toiletten gebaut haben. Hier soll ab dem nächsten Jahr eine Kindergartengruppe unterrichtet werden und nachmittags und an den Wochenenden Workshops zu den Themen Gesundheit, Hygiene und Landwirtschaft stattfinden. Dazu sollen im nächsten Schritt Spenden für eine schöne Inneneinrichtung gesammelt werden. Wenn wir wieder genug Geld beisammen haben, soll auch eine fetste Küche gebaut und große Wassertanks angeschafft werden.

Aktuelle Projekte

Unsere letzten Projekte waren die Durchführung von zwei Workshops zum Thema Gesundheit und Hygiene, speziell für junge Frauen. Das Feedback war überaus positiv und der nächte Workshop zum selben Thema soll im neu gebauten Gebäude stattfinden.

Seit dem 10.Januar 2022 sind die Schulen in Uganda wieder geöffnet. Dank der von uns finanzierten und offiziell genehmigten Tutorials sind unsere Patenkinder auf den Schulstart gut vorbereitet. Anders also anderswo in Uganda kehren alle unsere Patenkinder dank der guten Betreuung während der zweijährigen Schulpause wohlbehalten in die Schulen zurück, zwanzig von ihnen, die in den letzten zwei Jahren neu dazu kamen, gehen zum ersten Mal in eine Schule.

Dank „Sternstunden-wir helfen Kindern.eV“ und unserer treuen Spender können wir den Kinder, die regelmäßig die Wochenendworkshops des NVCDF besuchen, nun jedes Wochenende eine gesunde Mahlzeit anbieten: es wir eine Ziege geschlachtet, dazu gibt es Posho mit Kohl in einer Tomaten-Erdnuss-Soße und eine Flasche Wasser. Die Zubereitung der Nahrung findet noch in einer Behelfsküche statt („temporary kitchen“).

Unserer Vision einen Schritt näher

Zur Verwirklichung unserer Vision einer eigenen Schule wurden in den letzten zwei Jahren zwei nebeneinander liegende Grundstück gekauft.

Hierzu planen wir für dieses Jahr die Errichtung erster Gebäude sowie die Anschaffung eines Wassertanks, einer Küche und Toiletten.

Die Finanzierung wird durch gesammelten Spenden und  Fördergelder erfolgen.

Bevor die ersten Gebäude errichtet werden, werden auf unserem Grundstück Kartoffeln, Mais und Gemüse angebaut. Von einer kleinen Plantage werden Bananen geerntet. Die Ernte wird an die Mitglieder des NVCDF und die ärmsten Familien verteilt, die alle auf den Feldern mitarbeiten.

Ziegenhaltung

Ziegen werden in Uganda als Nutztiere sehr geschätzt, was nicht etwa an der Milch oder dem Fleisch liegt (geschlachtet wird eine Ziege nur selten und wenn, dann für ein großes Familienfest), sondern an dem Dung, den sie produzieren. Dieser wird dringend für den Ackerbau und Gemüseanbau benötigt, weshalb sich damit gut Geld verdienen lässt.

Aus den Spendengeldern haben wir für unsere Partnerorganisation NVCDF vier Ziegen und einen Ziegenstall finanziert. So kann genug Dünger für den Gemüseanbau produziert und ein Teil davon auch noch verkauft werden. Noch wichtiger ist aber, dass die vom NVCDF unterstützten Kinder durch den direkten Kontakt mit den Ziegen auf dem Gelände des NVCDF die nachhaltige Pflege und Aufzucht der Tiere erlernen können.

Mittlerweile gibt es auch schon den ersten Nachwuchs bei unseren Ziegen, so dass die kleine Herde nun schon aus sechs Tieren besteht.